Seitenschläferkissen als Lösung für einen erholsamen Schlaf

Dieses Bild veranschaulicht eine fröhliche Frau in Rückenlage auf casimum® Nackenstützkissen

Die meisten Personen bevorzugen einen Schlaf in Seitenlage. Liegt man auf dem Rücken oder Bauch, bildet sich oftmals ein Hohlkreuz, das auf Dauer Rückenschmerzen verursacht. Automatisch rollt man sich in der Nacht von der einen zu der anderen Seite und sucht nach der geeigneten Liegeposition. Je nach Matratze, Bettgestell und Lattenrost, kann es vorkommen, dass auch in der Seitenposition Schäden an Wirbelsäule & Co. auftreten. Ist das Bett zu weich, sinken Schulterbereich und Hüfte zu weit in die Matratze hinein. Nicht selten versuchen wir dies während unseres Schlafs zu korrigieren, indem wir das Kissen zusammenrollen und glauben, dass wir diese Schräglage somit wieder ausgeglichen haben. Leider kann dies schwerwiegende Folgen für die Rückenmuskulatur haben. Eine gute Alternative zu einem herkömmlichen Kissen bietet das Seitenschläferkissen.

Wofür es angewendet wird und wieso es ideal für einen erholsamen Schlaf ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was ist ein Seitenschläferkissen?

Das Seitenschläferkissen kann unterschiedliche Formen und Materialien haben. So gibt es Kissen in U und C-Form, aber auch solche, die wie eine sieben geformt sind. Diese Formen sollen den Schlaf unterstützen und unseren Körper in Balance bringen. Damit Rücken, Schultern, Nacken und andere Bereiche gut gestützt werden, werden die Kissen mit einem meist festeren Material versehen. Memory Foam bietet die idealen Voraussetzungen, um eine ergonomische und langfristig gute Schlafposition zu garantieren. Das Material passt sich dynamisch der jeweiligen Kopfform an, sodass der Nackenbereich dadurch eine Unterstützung erfährt. Ein spezieller Bezug für das Kissen wird meist direkt mitgeliefert. Dieser ist waschbar und kann bei Bedarf abgezogen oder getauscht werden.

Im direkten Vergleich zu herkömmlichen Kissen, hat das Seitenschläferkissen eine besondere Form, das für eine gemütliche Liegeposition förderlich ist. Das Kissen reguliert gleichzeitig die Körperwärme und ist durch Luftkanäle im Schaum sogar atmungsaktiv. Dank des Visco-Gelschaums passt sich das Seitenschläferkissen der Kopfform an und eignet sich somit gut für Personen, die einen Schlaf in Seitenlage bevorzugen.

Für welche Personengruppen eignet sich das Seitenschläferkissen?

Grundsätzlich kann das Kissen von jeder Person genutzt werden. Es gibt jedoch Gruppen, die von der Verwendung deutlich mehr profitieren. So führt das Kissen zu einem verbesserten und erholsameren Schlaf bei gestressten Personen, die durch körperliche Arbeit, Hausarbeit, Gartenarbeit oder sonstige fordernde Umstände nur schwer durchschlafen können. Wer mit Nackenschmerzen zu kämpfen hat und in Folge dessen des Öfteren während der Nacht aufwacht, kann ebenfalls mit der Verwendung eines Seitenschläferkissens Abhilfe schaffen.

Doch auch Personen, die nach einem Tag voller Arbeit am Computer einen guten Schlaf benötigen, können von dem Seitenschläferkissen mit Memory Foam profitieren. Leichte Rückenschmerzen oder ein häufiges Wechseln der Liegeposition reichen aus, um das Kissen in die engere Auswahl zu ziehen. Wer unter unruhigem Schlaf leidet und häufig aufwacht, für den ist ein Kauf durchaus interessant.

Vorteile des Seitenschläferkissens

Betrachtet man die Atmung während des Schlafens auf dem Bauch, der Seite oder dem Rücken, fällt auf, dass die Atmung in Seitenlage deutlich einfacher fällt. Vielleicht kennen Sie die Situation, dass Sie oder Ihr Partner auf dem Rücken schlafen und im Laufe der Nacht anfangen zu schnarchen. Auf der Seite kommt es nachweislich seltener zu Atemaussetzern, was einem erholsamen Schlaf entgegenkommt.

Auch Probleme mit übermäßiger Bildung von Magensäure gehören dank des Seitenschläferkissens der Vergangenheit an. Wer vorzugsweise die linke Seite wählt kann den Säure-Rückfluss regulieren und wird nachts seltener von teilweise schmerzender Magensäure geweckt. Magenprobleme und Sodbrennen werden somit deutlich verringert.

Ein weiterer Vorteil liegt in der Einhaltung der Schlafposition. Neigen Sie ebenfalls dazu, sich während des Schlafs zu drehen und Arme und Beine im Wechsel anzuwinkeln, in der Hoffnung eine angenehme Position zu erhalten? Das Seitenschläferkissen trägt dazu bei, dass sich Muskeln entspannen und so eine Verkrümmung verhindert wird. Die Wirbelsäule wird durch das ergonomische Kissen entlastet, sodass Schmerzen im Rückenbereich minimiert oder sogar vollständig behoben werden. Das Material passt sich der Kopfform an und hilft gleichzeitig dabei, eine gerade Liegeposition zu finden und die Halswirbelsäule zu stützen.

Qualität hat ihren Preis – worauf muss man beim Kauf achten?

Ein Seitenschläferkissen muss viele Kriterien erfüllen, damit es zu einem erholsamen Schlaf beiträgt. Jede Person hat dabei ganz individuelle Bedürfnisse und Anforderungen an das Lieblingskissen. Damit das ausgesuchte Kissen nicht zu einer Fehlinvestition wird, sollte es vorab bestellt und in gewohnter Umgebung ausgiebig getestet werden. Dabei sollten Sie darauf achten, dass der Hersteller eine Rücknahme zu jeder Zeit zulässt.

Allergiker sollten zudem darauf achten, dass der Bezug des Kissens gewechselt bzw. gewaschen werden kann. Auch eine Oeko-Tex-Zertifizierung ist ein Hinweis für gute Qualität und somit besonders sinnvoll bei Empfindlichkeit gegen eine Vielzahl an Schadstoffen. Ein hypoallergenes Füllmaterial wie synthetischer Memory Foam ist gegenüber Mikroorganismen wie Schimmel, Milben oder Bakterien kaum anfällig und somit für Allergiker die erste Wahl. Herkömmliche Kissen bergen hingegen das Problem, dass sich im Laufe der Monate Partikel ansammeln könnten, die gerade für sehr sensible Personen kontraproduktiv sind. Hier gilt es von Beginn an derartige Risiken zu vermeiden und bestenfalls direkt ein Kissen mit Memory Foam zu wählen.

Wer in der Nacht viel schwitzt, sollte auf Füllmaterial wie beispielsweise Daune verzichten, da diese sich durch die erhöhte Feuchtigkeit zusammenzieht und die positiven Eigenschaften des Kissens nicht mehr gewährleistet werden können. Memory Schaum kann den Schweiß, der während der Nacht produziert wird, deutlich besser ableiten und wird somit nicht negativ von Feuchtigkeit beeinflusst.

Auch Kunstfasern werden sehr häufig für herkömmliche Kissen verwendet. Der größte Nachteil dieses Materials liegt jedoch in der Nachgiebigkeit. Man sinkt während des Schlafens regelrecht ein, was wiederum bedeutet, dass eine ergonomische Liegeposition nicht zustande kommen kann. Besser ist es ein formstabiles Kissen zu wählen, das an den richtigen Stellen individuell nachgibt.

Auch Naturprodukte wie Hirse oder Dinkel werden oft als Füllmaterialien verwendet. Diese sind vergleichsweise jedoch sehr hart und können für empfindliche oder bereits von Schmerzen geplagte Personen eher als unangenehm empfunden werden. Es ist nicht empfehlenswert sich auf Biegen und Brechen an ein für sich ungeeignetes Kissen zu gewöhnen. Hier sollte lieber von Anfang an auf ein Material gesetzt werden, welches den persönlichen Anforderungen entspricht. Memory Foam ist hier in der Regel die beste Wahl, weil es sich perfekt anzupassen weiß und einen hohen Schlafkomfort sicherstellt.

Artikel teilen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email

Beliebte Artikel

Schreib uns eine Nachricht

Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
0 Artikel - 0,00 

Danke für deine Anmeldung!

Bitte überprüfe deinen Posteingang und klicke in der E-Mail auf den Link zur Bestätigung deiner Anmeldung.